Am Samstag war ich auf dem Weihnachtsmarkt und es hat mich traurig gemacht, eigentlich hab ich schon gar keine Lust mehr auf Weihnachtsmärkte.
Es ist so voll - ein einziges Geschiebe und Gedränge
ohne Rücksicht auf Kinder und ältere Menschen.
Auch sind die Märkte mal wieder ein Anlass zu Trinkgelagen. Schon in den Zügen wird getrunken,
damit man "vorglüht", bevor man zum Markt kommt - dort geht es dann weiter mit Glühwein und Co.
Die meisten Buden waren ohnehin Alkohol- und Essensbuden.
Weihnachten ein Fest des Saufen und Fressens?
Dazu noch ein Fest des Konsums und der Hektik.
Noch erschreckender ist dazu, das viele gar nicht mehr wissen, was der Sinn von Weihnachten und Advent ist - oder es sie eh nicht interessiert.
Auf diesen Markt war auch keinerlei weihnachtliche Musik zu hören, also christliche Musik, erst ganz zum Schluß
spielten einige Posaune und tatsächlich blieben einige Menschen in der Nähe vor einer Krippenszene stehen.
Passend zu all diesen Gedanken hier zwei Videos:

"Weihnachten sucht...das christliche Abendland"

"Hast Du schon mal nach Gott gesucht?"

Mal eine positive weihnachtliche Aktion finde ich:
"Weihnachten im Silbersack".
Dies ist eine Kneipe in Hamburg und schon seit 40 Jahren setzen sich dort Christen für andere Menschen ein, sorgen für ihr leibliches Wohl, aber viel wichtiger noch, sie interessieren sich für die Gäste, haben Zeit für sie und ihre Lebensgeschichten, hören zu und geben Rat.